Wednesday, 17 October 2018

Ilaria Ramelli gives a working paper on 'Philosophical Exegesis of Scripture: Origen, ‘Pagan’ Platonists, and Jews'

This chapter will address Origen’s polemics against some ‘pagan’ intellectuals about the allegoresis of Scripture and will argue for the role of Origen’s allegoresis as a philosophical task (as it was in Stoicism and Middle Platonism), and how this relates to the notion of Scripture as embodiment of Christ-Logos. Structural continuities will be pointed out between Origen and the Stoic allegorical tradition, as well as the struggle with Middle-Platonic allegorists for the definition of which authoritative traditions were to be allegorised. Scriptural allegoresis was a heritage of Philo, although ‘pagan’ Platonists such as Celsus and Porphyry failed—or refused—to recognize this, while Origen, as will be pointed out, acknowledged his debt to Jewish Hellenistic allegorists. Indeed, it will be suggested that Origen’s attitude toward Jewish exegesis was less ambivalent, or even hostile, than generally represented.

Markus Vinzent presents a working paper on 'Precarious times, precarious spaces'


 Last year I presented first ideas of a retrospective historiography, tested in several case studies from early Christianity, a project which is now in press at Cambridge University Press, and in a further Werkstattbericht I have laid out the foundations of this kind of historiography.
In a book, commissioned by Herderverlag, Freiburg i.Br., I am now writing a retrospective history of the various constructions of the beginnings of Christianity, as we can find them in the formative writers from the fifth century back to the first century by equally showing, what contemporary writing of the beginning of Christianity has embodied from these constructions. As a result, one will discover that much of what we teach today goes back to these constructions, and, that beyond the constructions of the late to mid-second century we can hardly go.
In the introduction I am giving the rationale for the project and develop in the first chapter the construction of the first formative author, chosen, here, namely Orosius, a student of Augustine.

Monday, 15 October 2018

The Max Weber Kolleg welcomes the new COFUND-Fellows

 
Welcome to our new Fellows!!

 The  third round of a successful program  (COFUND-Fellowship) has started at the Max Weber Kolleg. 

Herzlich willkommen, COFUND-Fellows: Die dritte Runde eines erfolgreichen Programms am Max-Weber-Kolleg hat begonnen


Im Rahmen einer Informations- und Willkommensveranstaltung wurden die neuen Fellows im Rahmen des COFUND-Fellowship Prorgramms offiziell begrüßt. Neu am Max-Weber-Kolleg sind Tiziana Faitini  (“Shaping the Professional. Towards a Genealogy of Professional Ethics“), Carmen Gutierrez Gonzalez (“The Islam and the City: Building Religious and Urban Spaces in the Middle Ages”) und Nathan Alexander (“’Racism’ and the Fight against Racism: The History of a Normative Concept, 1800 to the Present”). Dazu kommen Sanam Roohi („Traversing between Idea and Praxis: Diaspora Led Regional ‘Development’ in Telangana, Southern India“), Markus Schulz („Reclaiming Futures: Sociological Imagination and the Horizons of Possibility“) und Camilla Smith (“Inner Emigration: Exploring the Artistic Identity of Women Artists under Totalitarian Regimes 1933-1989”). Oliver Schmerbauch, Koordinator im COFUND-Projekt sagt zu den Fellows, die in dieser neuen Kohorte am Max-Weber-Kolleg arbeiten werden: „Wir haben auch im dritten Jahrgang unseres Fellowship-Programms eine Gruppe exzellenter Forscher/innen für unser Programm gewinnen können und freuen uns auf spannende Forschungsbeiträge.“

Ein weiteres Jahr am Kolleg forschen werden Juhi Tyagi (“Peasant Discontent & States: How Armed Groups Impact State-Capital Trajectories and Forward Peasant Interests”), Kathi Beier (“Grounds of Virtue - Thomas Aquinas and the Foundation of Aristotle's Virtue Ethics”) und Giulia Pedrucci (“Mothering and (Wet)Nursing: A Metadisciplinary Study on Parenting Strategies in the Greek and Roman Worlds”). Sie hatten sich erfolgreich für eine Verlängerung ihrer Fellowship beworben und werden am Max-Weber-Kolleg  die Arbeit an ihren Projekten fortsetzen.

Das COFUND-Programm, das erfahrene Forscher/innen, die interdisziplinär im Rahmen des „Weberschen Forschungsprogramms“ in den Kultur- und Sozialwissenschaften arbeiten, an das Max-Weber-Kolleg nach Erfurt einlädt, wird von der Europäischen Union kofinanziert. Jeder Fellow kann für die Zeit seines oder ihres Aufenthaltes ein eigenes Forschungsprojekt verfolgen und dabei von den vielfältigen Forschungszusammenhängen des Max-Weber-Kollegs profitieren. PD Dr. Bettina Hollstein, die wissenschaftliche Kollegreferentin am Max-Weber-Kolleg, betont die Bedeutung des COFUND-Programms für das Max-Weber-Kolleg und die Universität Erfurt: „Mit diesem Programm erhöhen wir signifikant die internationale Dimension unserer Forschung, aber – durch die Möglichkeit Mikroprojekte mit Kooperationspartnern in der Region zu realiseren – auch den lokalen Transfer von Wissen in die Gesellschaft. Dieser Aspekt der sogenannten Intersektoralität, den die EU in besonderer Weise fördert, ist auch für die Universität Erfurt insgesamt eine besondere Herausforderung und Chance zugleich.“
Herzlich willkommen, COFUND-Fellows!

Kontakt: Oliver Schmerbauch (oliver.schmerbauch@uni-erfurt.de), PD Dr. Bettina Hollstein (bettina.hollstein@uni-erfurt.de).

This project receives funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under the Marie Sklodowska-Curie grant agreement No 665958.



Thursday, 11 October 2018

Workshop taking place at the Max Weber Kolleg: "Exodus der Religionen aus der Gewalt"

Am 1. November in der Kleine Synagoge, An der Stadtmünze 4, Erfurt Max-Weber-Kolleg
Exodus der Religionen aus der Gewalt




Der Workshop steht in Verbindung mit dem Kongress des Parlamentes der Religionen der Welt vom 1. bis 7. November in Toronto zum Thema: „For a more just, peaceful and sustainable world”.
Eines der bedrängendsten Probleme in der Bemühung um ein gemeinsames Ethos der Religionen der Welt ist die Gewalt, die sich auf Wurzeln in der Entstehung und in der Entwicklung von Religionen zu stützen scheint. Die Erzählung „Exodus“ ist dabei nur ein Beispiel für Gewalt und Gegengewalt. Die Kreuzzüge und der Dschihadismus werden ebenfalls oft angeführt. Keiner Religion scheint es von sich aus zu gelingen, die Abstützung der Gewalt auf religiöse Symbole und Erwählungsgeschichten abzubauen und ihren Ursprung, ihre Praxis und ihre Zukunft mit einem Ethos der Gewaltminimierung zu verbinden. Freilich wurde und wird immer wieder versucht, Gewaltpotentiale religiös zu minimieren: in der Überprüfung und Weiterentwicklung sowie der Umdeutung von Entstehungsgeschichten; in Liturgien und Ritualen; in einer Toleranzkultur, die immer wieder in besonderen Konstellationen möglich war; in der Entwicklung der Menschenrechte, wie der Religionsfreiheit; in Rechtsstrukturen, die gewalttätige Impulse einzäunen.
Die Bemühungen des „Parliament of the World´s Religions“ seit 1989 ein religiöses „Weltethos“ als „Global Ethic“ zu entwickeln, werden oft durch die Fakten gewalttätiger Auseinandersetzungen konterkariert. Wie kann historische, interdisziplinäre und interreligiöse Zusammenarbeit dazu beitragen, religiös potenzierte Gewaltpotentiale abzubauen? Dieser Fragestellung widmen sich die Vorträge dieser Veranstaltung.

PROGRAMM
10.30 Uhr | Prof. Dietmar Mieth: Einführung in
das Thema und Vorstellung der Referenten
10.45 Uhr | Sibylle Lewitscharoff: „Die Verantwortung von Literatur und Religion gegenüber der Gewalt“
11.45 Uhr | Dietmar Mieth: „Strategien der Gewaltminimierung im Umgang mit religiösen Erwählungsgeschichten“
13.30 Uhr | Mittagspause
14.30 Uhr | Jörg Rüpke: „Gewaltdarstellung und
Gewaltminimierung im religiösen Ritual“
15.30 Uhr | Hartmut Rosa: „Gewaltminimierung
durch Resonanz?“
16.30 Uhr | Schlussdiskussion mit den Referenten
unter Leitung von Antje Linkenbach
Auswirkungen auf die politische Praxis?

ORGANISATOR UND ANSPRECHPARTNER
Prof. Dr. Dietmar Mieth, Max-Weber-Kolleg der Universität Erfurt (E-Mail: dietmar.mieth@uni-erfurt.de)
ANMELDUNG
Um Anmeldung wird gebeten bis 25. Oktober bei
Diana Püschel unter E-Mail: diana.pueschel@uni-
erfurt.de.



Julie Casteigt gives a working paper on 'Naturalizing production by the First Principle: Henry of Friemar’s Commentary on Joh. 1,1'

Anbei die ersten Früchte aus meinem neuen Forschungsprojekt über mittelalterliche Kommentare zum Johannesevangelium, die ich in der Bibliotheca Amploniana der Universität Erfurt gefunden habe. Meine Ziele sind:
- diese Handschriften zu transkribieren und zu übersetzen,
- den philosophischen Einfluss besonders des Neuplatonismus in der Johanneischen Exegese zu studieren,
- diese Kommentare mit denjenigen, die bekannter sind, zu vergleichen und
- die Beziehungen zwischen den verschiedenen Autoren und Institutionen zu „mappen“ (religiösen Orden, Universitäten…).

Monday, 6 August 2018

CALL FOR APPLICATIONS: COFUND Fellowship Programme at the Max Weber Kolleg

COFUND Fellowhip Programme, (up to) 10 Fellowships for Experienced Researchers
Academic Year 2019/20
Application portal: 1 Sep till 1 Oct 201

 The Max Weber Centre for Advanced Cultural and Social Studies (Max-Weber-Kolleg) at the University of Erfurt is a highly ranked international research centre. It is unique in its organizational structure by combining the functions of an institute for advanced study and a graduate school. Its ‘Weberian’research programme combines historical, comparative and interdisciplinary perspectives with an interest in normative issues in the social sciences. It has a focus on contemporary social challenges, especially those arising in connection with (religious) plurality, cultural diversity and social processes of acceleration and growth. The core disciplines at the Max-Weber-Kolleg are sociology, economics,religious studies, law, philosophy, history and theology. 

For more information please glick here: